springspinnen


Aelurillus v-insignitus


Asianellus festivus


Ballus chalybaeius


Carrhotus xanthogramma


Dendryphantes hastatus

Durch die überaus unauffällige Lebensweise an Nadelbäumen begegnet man dieser seltenen Springspinne meist nur zufällig. Etwas auffälliger sind die relativ großen Gespinste, die man an Kiefernästen im Spätsommer finden kann.


Dendryphantes rudis

Am ehesten findet man diese unauffällige Spinne, wenn man nach den Gespinsten der Weibchen sucht (an Fichtenästen am Waldrand)


Euophrys frontalis

Obwohl diese Springspinne nicht selten ist, findet man sie wegen ihrer geringen Körpergröße (~3 mm) nur schwer. Das Männchen wirkt von der Frontalansicht besonders bunt (weiß, schwarz, rot/orange).


Evarcha arcuata


Evarcha falcata


Familie "Heliophanus"

WICHTIG:

Viele Arten dieser Familie sind in ihren Merkmalen überaus variabel und sehen sich mitunter tatsächlich zum Verwechseln ähnlich. Deshalb ist eine sichere Bestimmung ohne Genitaluntersuchung in vielen Fällen nicht möglich.

Zur gesicherten Bestimmung müsste man die Tiere also töten, worauf ich aber verzichte.

Es ist also durchaus möglich, dass einzelne Tiere hier falsch bestimmt sind!

Heliophanus aeneus


Heliophanus auratus

Heliophanus cupreus


Heliophanus dubius


Heliophanus flavipes


Leptorchestes berolinensis


Macaroeris nidicolens


Marpissa nivoyi


Neon reticulatus


Pellenes nigrociliatus


Pellenes tripunctatus


Phlegra fasciata


Philaeus chrysops


Pseudeuophrys erratica


Pseudeuophrys lanigera


Pseudeuophrys cf obsoleta


Salticus scenicus


Salticus zebraneus


Sibianor aurocinctus


Sitticus distinguendus

Diese Art bewohnt üblicherweise Sanddünen in Küstennähe u. im Binnenland und vegetationsfreie Kiesbänke von Alpenflüssen.

Das Vorkommen im Mühlviertel an einer verwitternden Granitsteilwand im Straßenbereich ist daher außergewöhnlich.


Sitticus penicillatus

Eine der attraktivsten heimischen Arten, gleichzeitig aber auch eine der kleinsten Arten!

In Mitteleuropa ist diese Art recht selten u. bevorzugt sehr warme, felsige Biotope.


Sitticus pubescens

Diese Springspinne findet man an alten Holzwänden (z.B. alte Scheune); aufgrund ihrer Färbung u. Zeichnung übersieht man sie aber sehr leicht.


Sitticus rupicola

Sitticus saltator


Sitticus saxicola

Üblicherweise findet man diese Springspinne erst ab einer Seehöhe von etwa 700 m; in diesem Fall liegt die Fundstelle bei etwa 580 m.

Die Tarnung (etwa auf Totholz) ist bestens und deswegen u. auch wegen ihrer geringen Körpergröße ist diese Springspinne leicht zu übersehen.


Synageles venator

Diese Springspinne scharf abzubilden, ist eine große Herausforderung.

Nicht nur ihr Körperbau ähnelt sehr einer Ameise, auch ihr Verhalten ist ameisenähnlich: Ununterbrochen läuft sie recht schnell herum u. macht - wenn überhaupt - nur sehr, sehr kurze Pausen, in denen man kaum Gelegenheit hat, die Kamera in Position zu bringen, scharfzustellen u. abzudrücken.

Sehr kleine Art, die wohl oft nicht bemerkt wird, oder aber für eine Ameise gehalten wird.


Talavera aperta


Talavera aequipes

Mit einer Körpergröße von etwa 2 mm (Männchen) bis 3 mm (Weibchen) eine der kleinsten mitteleuropäischen Arten.


Yllenus vittatus

Diese Springspinne bewohnt offene Sandflächen (Binnendünen) u. ist daher besonders gefährdet. Besonders die Männchen können - bezogen auf ihre geringe Körpergröße - unglaublich große Sprünge machen. Wenn sie nach drei, vier schnellen Sprüngen wieder ruhig sitzen, sind sie im Sand beinahe unauffindbar.

 


Springspinnen in Ras Al Khaimah (Vereinigte Arabische Emirate)

Alle Aufnahmen entstanden während eines Urlaubs in Ras Al Kaimah im Dezember 2013